BotanikErholungGeschichteSachsen

Friedenspark Leipzig – sozialistische Skulpturen und Natur

4 Min. Lesezeit
Bild: Leipzig Friedenspark © MOdmate / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Weitläufiges Gelände des Friedensparks in Leipzig. Durch die Bäume schimmert die russische Gedächtniskirche von 1913

Wir laden Sie ein zu einem Streifzug durch den Friedenspark Leipzig.
Erfahren Sie, was es mit dem Duft- und Tastgarten auf sich hat und spazieren Sie entlang von Skulpturen aus der DDR-Zeit zur Russischen Gedächtniskirche.

Beginnen wollen wir unseren heutigen Leipzigbesuch mit dem Reisebus direkt beim Botanischen Garten Leipzig. Allerdings nur zum Parken. Er liegt an der nach dem Biologen Carl von Linné benannten Straße im Leipziger Südosten unweit des Völkerschlachtdenkmals. Beim Besuch des Friedensparks können Sie sich, ganz ohne sich an Öffnungszeiten halten zu müssen, an Wissenschaft und Sinnesreizen erfreuen. Seit 2001 vermittelt der Apothekergarten interessierten Laien einen Einblick in die Welt der Heilkräuter. Universität und Stadt Leipzig haben sich hier zusammengetan, um an die Historie des Botanischen Gartens zu erinnern. Als dessen Vorläufer im 16. Jahrhundert durch die Schenkung eines Dominikanerklosters eingerichtet wurde, handelte es sich nämlich um einen sogenannten Hortus Medicus. Das war der damalige lateinische Name für einen Heilkräutergarten. Hier wuchsen Schafgarbe, Rosenwurz, Baldrian, Spitzwegerich und 300 weitere Kräuter, die noch heute in der Hausapotheke Verwendung finden. Wussten Sie, dass die Artischockenpflanze zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen und sich positiv auf Krankheiten wie Gicht und Diabetes auswirken kann? Der Apothekergarten ist symmetrisch um einen kleinen Springbrunnen herum angelegt. 

Der Apothekergarten im Leipziger Friedenspark. Der Springbrunnen erinnert in seiner Form ein wenig an eine Artischocke.
Bild: Friedenspark Lzg. Apothekergarten © Martin Geisler / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Der Apothekergarten im Friedenspark. Der Springbrunnen erinnert in seiner Form ein wenig an eine Artischocke. Die gilt ebenfalls als Heilpflanze, hat es in unseren Breitengraden aber natürlich schwer

Riechen und Fühlen im Friedenspark Leipzig

Da wir in unseren kleinen Reiseberichten immer auch ein besonderes Augenmerk auf die Barrierefreiheit legen (der Friedenspark ist als Rollstuhlfahrer ohnehin gut besuchbar), sei diesmal ein besonderes Glanzlicht erwähnt. Für sehbehinderte und blinde Besucher wurde 2007 in östlicher Verlängerung des Apothekergartens ein Duft- und Tastgarten angelegt. An dutzenden Hochbeeten gibt es die Möglichkeit zu riechen und zu ertasten. Etwa 500 Pflanzenarten sind hier nach Themengärten sortiert – das sollte selbst für in Brailleschrift bestens geübte und somit sehr tastsensible Besucher eine tolle Herausforderung sein. Vom Probieren raten wir ohne kundige Begleitung allerdings ab. Denn ob der nahe gelegene Apothekergarten, den wir ja bereits hinter uns gelassen haben, im Falle einer Vergiftung auf die Schnelle das richtige Gegenmittel bereithält, ist zumindest fraglich.

Ein Rodelhain. Auf dem Schutt des Zweiten Weltkrieges und des ehemaligen Johannisfriedhofs wurden im Friedenspark kleine Trümmerhügel geschaffen.
Bild: Friedenspark Lzg. Rodelhang © Martin Geisler / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Auf dem Schutt des Zweiten Weltkrieges und des völlig geschliffenen ehemaligen Johannisfriedhofs wurden im Friedenspark kleine Trümmerhügel geschaffen. Diese eignen sich heute übrigens hervorragend zum Rodeln

Der Friedenspark Leipzig. Vom Friedhof zum Skulpturenpark

Südlich der beiden angelegten Kleinstgärten öffnet sich der eigentliche Friedenspark. Auf dem Gelände befand sich ursprünglich der Johannisfriedhof (1846-1950). Etwas unrühmlich ist die DDR mit diesem Erbe umgegangen. Zwar gab es größere Zerstörungen durch den Zweiten Weltkrieg, aber es ist doch eine markante Entscheidung, alle Bauten, Gräber und Gruftanlagen Anfang der 70er Jahre platt zu machen. Stück für Stück wurde ein Freizeit- und Erholungspark gestaltet. 1983 wurde er offiziell eingeweiht. Aus dieser Zeit stammen auch die sozialistischen Skulpturen, die wir im Park besichtigen können. Die Lesende ist eine von der polnischen Künstlerin Waleria Bukowiecka aus Sandstein geschaffene Plastik einer knienden Frau, die sich in ein vor ihr aufgeklapptes Buch vertieft. Der in Zwickau geborene Künstler Berthold Dietz schuf die Drei Grazien und von Irene Marquardt stammt die aus Bronze gefertigte lebensgroße Gruppe Studentinnen.

Die Skulptur "Die Lesende" von Waleria Bukowiecka im Leipziger Friedenspark
Bild: Friedenspark Lzg. Lesende © Martin Geisler / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Die Lesende von Waleria Bukowiecka. Auch heute trifft man viele lesende Studierende im Friedenspark. Die Fakultäten für Chemie und für Physik befinden sich ebenso wie die Leipziger Uniklinik gleich nebenan

Ein neuer Wind weht durch den Friedenspark Leipzig

Auf dem weitläufigen Gelände wachsen die für Leipzig typischen Linden entlang von in Nord-Süd-Richtung verlaufender Alleen. Auch Kastanien, rauschende Pappeln, Birken und Robinien wurden hier angepflanzt. Es gibt Sportgelegenheiten wie Tischtennisplatten und ein Streetballfeld für die Jugendlichen. Am südlichen Ende des Parks befindet sich einen großen Spielplatz; ganz in der Nähe der Studentinnen.

Die Großplastik "Die Studentinnen" von Irene Marquardt im Friedenspark
Bild: Friedenspark Lzg.Studentinnen © Martin Geisler / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Irene Marquardt wurde in Leipzig geboren und studierte in den 60er Jahren in Dresden an der Hochschule für Bildende Künste. Sie setzte sich als freischaffende Bildhauerin mit der Rolle der Frau in der DDR auseinander. Seit den 80er Jahren steht die Großplastik Die Studentinnen im Friedenspark

Die Russische Gedächtniskirche

Von diesem südlichen Punkt des Friedensparks aus sind es noch etwa 2 km Luftlinie bis zum Leipziger Völkerschlachtdenkmal. Wem das zu weit ist (der Weg führt zwar an der Neuen Nationalbibliothek vorbei, ist aber ansonsten sehr unschön zu laufen), dem sei etwas anderes empfohlen. Sie stehen quasi schon davor. Das Portal der russischen Gedächtniskirche erhebt sich unübersehbar und prunkvoll mit seiner 55 Meter hohen vergoldeten Kuppel vor Ihnen. Sie wurde einen Tag vor dem Völkerschlachtdenkmal eingeweiht, am 17. Oktober 1913. Sie sollte an die über 20.000 russischen Soldaten erinnern die bei der Völkerschlacht gegen Napoleon im Jahr 1813 gefallen sind. Der Innenraum ist nicht sehr geräumig und höchstens mit sehr kleinen Besucherzahlen zu empfehlen. Ausgeschmückt mit prächtigen Ikonen ist er allerdings! Die dahinterliegenden größeren Räume sind den Gläubigen bei Gottesdiensten vorbehalten. Die touristischen Öffnungszeiten sind im Sommer von 10-17 Uhr und im Winter von 10-16 Uhr. Ein barrierefreier Zugang ist schon wegen der größeren Freitreppen schwierig. Die beste Wirkung entfaltet die Kirche im Nowgoroder Stil allerdings ohnehin mit etwas Abstand. Wenn Sie sich also in nördlicher Richtung auf den Rückweg zu ihrem Reisebus machen, drehen Sie sich doch noch das ein oder andere Mal um und beobachten sie die Wechselspiele des Lichtes auf der glänzenden Kuppel. Wir wünschen Ihnen einen behutsamen Abschied vom Friedenspark in Leipzig.

Die Russische Gedächtniskirche in Leipzig. Vorbild war die im 16. Jahrhundert erbaute Auferstehungskirche in Moskau.
Bild: Leipzig Russische Gedaechtniskirche © Dirk Goldhahn / Wikipedia CC BY-SA 2.5
Die Russische Gedächtniskirche in Leipzig. Vorbild war die im 16. Jahrhundert erbaute Auferstehungskirche in Moskau

Hinweise

  • Wenn Sie genug Zeit haben, können Sie auch durch den benachbarten Botanischen Garten der Stadt Leipzig schlendern. Dort gibt es Gewächshäuser und noch viel mehr Pflanzen.
  • Möchten Sie die russische Gedächtniskirche kontaktieren, können Sie das unter info@russische-kirche-I.de oder unter 0341-8781453 
  • Gastronomisch gesehen sieht es in dieser Gegend etwas schlecht aus. In den Seitenstraßen am nördlichen Ende des Friedensparks gibt es einzelne Bistros, die Sandwiches oder Burger anbieten. Wollen Sie richtig Essen gehen, empfiehlt es sich mit dem Reisebus einen zweiten Standort anzufahren.

Lesenswert

Um im Apothekergarten sowie im angrenzenden Botanischen Garten nicht den Überblick zu verlieren, empfiehlt sich ein Blick in ein (Heil)kräuterbestimmungsbuch.

Zusammenhängende Posts
ArchitekturGeschichteSachsen

Der Stallhof in Dresden – ehemaliger Turnierplatz umgeben von Renaissancearchitektur

Das Visier wird heruntergeklappt. Das Pferd schnaubt. Die Lanze wird gestreckt. Ein Wettkampf um Preis, Ehre und Ruhm! Wir laden Sie ein,…
ArchitekturBrandenburgGeschichtePersönlichkeiten

Burg Rabenstein im Hohen Fläming

Nach unserem Besuch der Belziger Burg Eisenhardt wollen wir per Reisebus die nur 15 Autominuten entfernt gelegene Burg Rabenstein anschauen, deren abwechslungsreiche…
ArchitekturGeschichteIndustrie und HandwerkSachsen

Der Fürstenzug – Parade aus Meissner Porzellan in der Dresdener Altstadt

Was ist ein Herold? Kann ich beim Fürstenzug mitreiten? Und wer hat überhaupt eines der größten gegenständlichen Porzellankachelbilder der Welt hergestellt? Wir…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×
ArchitekturGeschichteSachsen

Das Völkerschlachtdenkmal von Leipzig - Zwei Jahrhunderte Monument aus Stein