Autor: Nico Pohl

Heute wird gezündelt. Wir reisen in die Steinzeit und machen ein Feuer mit Zunderschwamm und Funkenflug. Faustkeile und Äxte erzählen Geschichten von der Jagd und die ersten Bauern von Schleswig-Holstein treffen auf die Flintstones. Im Steinzeitpark Dithmarschen warten jede Menge Abenteuer auf Sie. Es ist vielleicht eine der größten Errungenschaften der Menschheit, Feuer kontrolliert zu entzünden und Feuer zu bändigen. Feuer, welches sonst nur von Blitzeinschlägen auf die Erde gesandt wurde oder bei ausbrechenden Vulkanen aus der Erde hervorquoll. Funde deuten daraufhin, dass Frühmenschen (Spezies der Gattung homo) schon vor 1,5 Millionen Jahren Feuerstellen in ihren Höhlen hatten. Auf dem…

Mehr lesen

Es geht fair zu an der nordfriesischen Nordseeküste. Eine Kleinstadt setzt voll auf Nachhaltigkeit, regionale Produkte und bewussten Konsum. Wir besuchen die Fairtrade-Town Meldorf im westlichen Schleswig-Holstein. Frische Eier! Frische Eier! So ruft es über den Marktplatz von Meldorf, einer 7000 Einwohner zählenden Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Frisches Gemüse und Obst aus der Region wird hier angeboten. Und weil auch die Nordsee nicht weit ist, gibt es sogar Krabben und frischen Fisch. Etwas im Hinterland zwischen den kleinen Städtchen Büsum im Norden (hier werden die Krabben gepult) und Friedrichskoog im Süden liegt der Ort, der sich der Nachhaltigkeit…

Mehr lesen

Niederländer haben ihre Spuren in Schleswig-Holstein hinterlassen. Der 2000 Einwohner beherbergende Ort Friedrichstadt gilt als Klein-Amsterdam. Grachten durchziehen das Städtchen zwischen Treene und Eider. Auch Frikandeln und Pommes Spezial bekommt man hier unweit der nordfriesischen Küste. Es ist schon toll, wenn man bei schönem Wetter entlang von Mittelburggraben und Fürstenburggraben durch die kleine historische Altstadt spaziert. Richtige Grachten sind es, die hier die Planstadt aus dem frühen 17. Jahrhundert durchqueren. Kleine Segelboote sieht man, das ein oder andere Sportboot, Paddler und auch Ausflugsboote. Trauerweiden stehen an den Ufern, Linden bilden Alleen und das Kopfsteinpflaster wird von alten Straßenlaternen beschienen. Auch…

Mehr lesen

Wer kann unter Wasser fünf Minuten die Luft anhalten, Ohren und Nasen verschließen, schwimmen wie ein Weltmeister und auf dem Rücken treibend Muscheln knacken? Der Fischotter bleibt selbst unter Wasser trocken und hat in Schleswig-Holstein längst die Küste zurückerobert; wir besuchen ihn in Tönning in Nordfriesland. Es sind etwa 10 Prozent seiner Tageszeit, die der Fischotter für Fellpflege verwendet. Ein Verhalten, was man ansonsten eigentlich nur von Teenagern kennt. Aber im Fall der Fischotter ist das überlebenswichtig: Anders als Robben, die unter ihrer Haut eine enorme Fettschicht als Schutz gegen die Kälte des Wassers und des Windes haben, kann der…

Mehr lesen

Im hohen Norden gibt es seltsame Vögel zu beobachten, die Löffel und Säbel mit sich herumtragen. Mit einem Fernglas können Sie am quirligen Leben von Kiebitzen und Wiesenpiepern teilhaben. Oder Sie lauschen einfach dem Schnattern der Zugvögel im Herbst. Im Katinger Watt in Nordfriesland hat jede Jahreszeit ihre Besonderheit. Schleswig-Holstein hinter dem Deich erleben können Sie am besten bei einem Ausflug mit dem Reisebus auf die Halbinsel Eiderstedt. Laut schnattert es von draußen. Wir versuchen durch die Schlitze der Beobachtungshütte zu spähen und sind erfolgreich: Graugänse ziehen in großer Formation über den Himmel. Das hat die Eiderenten aufgeschreckt, die nun…

Mehr lesen

Der Sturm peitscht ins Gesicht. Die Sturmflut drückt gegen den Deich. Doch mit dem Eidersperrwerk im schleswig-holsteinischen Nordfriesland hat der Meeresgott Poseidon einen mächtigen Gegner gefunden. Das schauen wir uns an! Ein Jahrhundertbauwerk jubeln die einen, eine Herausforderung für die Ökosysteme beklagen die anderen. Fakt ist, dass unser heutiges Besuchsziel mit dem Reisebus Geschichte geschrieben hat. Es ist Deutschlands größtes Küstenschutzbauwerk und hat dort, wo die Eider in die Nordsee mündet, seit seiner Errichtung im Jahr 1973 das Hinterland vor dutzenden schweren Sturmfluten geschützt. Das Eidersperrwerk hat riesige landwirtschaftliche Nutzflächen, Tiere und Menschenleben gerettet. Ein solches Bauwerk war zu Lebzeiten…

Mehr lesen

Pfahlbauten und Seebrücken im Meer. Watt und Strand. Wind und Wellen. Sie sind in Sankt Peter-Ording, dem nordfriesischen Urlaubsparadies mit 12 Kilometern Strand und einer Attraktion aus tausenden Holzbohlen. Salzwiesen und geschützte Tier- und Pflanzenarten sind ebenso zu erleben wie Ruhe, Kraft und ein Gefühl von Zeitlosigkeit! Es knarzt. Wir setzten Fuß um Fuß gegen den Wind nach vorne. Hölzerne Bohlen gleiten unter uns hinweg. Es müssen Hunderte sein, über die wir schon hinweg geschritten sind und Tausende, die noch vor uns liegen. Es riecht nach dem Meer und nach den Salzwiesen. Von den Dünen aus, hindurch durch diese sensiblen…

Mehr lesen

Kennen Sie das größte in Deutschland lebende Raubtier? Und kennen Sie das häufigste Meeressäugetier vor den heimischen Küsten? Wir besuchen Kegelrobben und Seehunde in Friedrichskoog an der Nordsee. Hier mündet die Elbe ins offene Meer und kleine Heuler erleben große Abenteuer! Unsere Reise mit dem Bus führt uns heute zur Seehundstation Friedrichskoog. Das 2.500 Einwohner große ehemalige Hafenstädtchen liegt an der Elbmündung 100 Kilometer nordwestlich von Hamburg. Dass man hier nicht mehr mit Fischkuttern ein- und ausfahren kann, liegt an den herausfordernden geografischen und maritimen Gegebenheiten, die den Ort prägen. Das Süßwasser der Elbe trifft hier auf Salzwasser der Nordsee…

Mehr lesen

157 Stufen zum Glück, zweieinhalb Kilometer bis zum Deich und eine Handbreit über dem Wasser. Das verspricht der Leuchtturm Westerheversand in Nordfriesland. Wir erzählen Ihnen Geschichten von ausgestorbenen Berufen, Wattvögeln und Leuchtturmkontrollzentren. Wer einen der schönsten Leuchttürme an der Nordsee besuchen will, muss einiges auf sich nehmen. Er muss auf die etwas abgelegene Halbinsel Eiderstedt in Nordfriesland reisen und sich dann bis nach Westerhever durchschlagen. Dort hinter dem Deich beginnt das Abenteuer. Vom großen Parkplatz am Tourismusvereinshaus Westerhever-Poppenbüll geht es los. Aber erst mal heißt es regenfeste und winddichte Kleidung raus, gutes wasserdichtes Schuhwerk anlegen und sich mit geschmierten Broten…

Mehr lesen

Wir erzählen die Geschichte von einem Seepferdchen aus Stein und einer versunkenen Insel in Hufeisenform. Von einem Diamantenhändler aus Nordfriesland berichten wir und von einem Heimatforscher, der das Wattenmeer groß raus gebracht hat. Alles verdichtet sich zu einer Erzählung über das nordfriesische Atlantis – und zu einem Besuch im Nordfriesland Museum in Husum. Es waren schon sturmgepeitschte Tage gewesen, als es Mitte Januar des Jahres 1362 zur Katastrophe kam. Hinter den niedrigen Sommerdeichen, auf den etwas höher gelegenen Warften, auf denen die Häuser standen, stieg und stieg das Wasser. Die gigantische Sturmflut, die in der Nacht zuvor schon eine britische…

Mehr lesen