ArchitekturBerlinGeschichteLiteratur

Unter den Linden 40 – mehr als ein Verwaltungsgebäude

3 Min. Lesezeit
Bild: Berlin, Mitte, Unter den Linden, Verwaltungsgebäude Schlafwagengesellschaft Wagon-Lit © Jörg Zägel / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Das geschichtsträchtige Verwaltungsgebäude Unter den Linden 40 - das Französische Palais

Der Linden-Boulevard ist die älteste Flaniermeile Berlins und war das Zentrum der früheren Preußenresidenz.
Von jener Zeit zeugen Staatsoper, Hedwigskathedrale, Humboldt-Universität und viele Gebäude mehr. Am Beginn des 20. Jahrhunderts bezogen auch Hotels, Bankhäuser und Verwaltungsgebäude großer Unternehmen an der ersten Berliner Adresse ihr Quartier.
Unser Autor stellt ein Objekt vor.


Das geschichtsreiche Verwaltungsgebäude Unter den Linden 40 – das die Berliner auch Französisches Palais nennen – errichteten der umtriebige Bauunternehmer und Architekt der Hackeschen Höfe Kurt Berndt, sowie der routinierte Innenarchitekt Lange gemeinsam in den Jahren von 1906-08.

Die Frontansicht der sogenannten Hackeschen Höfe des Architekten Kurt Berndt
Bild: Hackesche Höfe 1a © Eisenacher / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Auch die Hackeschen Höfe stammen vom Architekten des Französischen Palais an der Prachtstraße Unter den Linden, Kurt Berndt

Mit der Hofumbauung erstrecken sich dessen Seitenflügel bis in die Mittelstraße 43. Während die beiden mit Werksteinen verkleideten Sockelgeschosse die monumentale Basis des kultivierten Gebäudes Unter den Linden bilden, sind die drei darüber liegenden und vornehmeren Etagen mit kannelierten Kolossalpilastern, sogenannten Halbsäulen, zwischen hohen Rundbogenarkaden, zusammengefasst. Ein breiter Ornamentfries unter dem mächtigen Gesims bildet den Abschluss des eleganten Palais. Hervorzuheben ist das ornamentverzierte schmiedeeiserne Eingangsportal, über dem sich jeweils links und rechts allegorische Figuren befinden, die das goldene Handwerk symbolisieren. Gleichermaßen reich dekoriert ist der Eingangs- und der Treppenbereich mit neoklassizistischen Stuckdecken, wertvollen Marmorintarsien an Wandverkleidungen und einem kostbaren Deckenmosaik. 

Die Fassade an den Hackeschen Höfe, die ebenfalls von dem Architekten Berndt geschaffen wurden
Bild: Hackesche Höfe 2a © Eisenacher / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Die Hackeschen Höfe wurden 1906 vom Architekten Kurt Berndt geschaffen


Das Französische Palais ist mit dem rückwärtigen Gebäude Mittelstraße 43 verbunden

Der rückwärtige Trakt des geschmackvollen Französischen Palais ist mittels der Umbauung zweier Höfe mit dem Gebäude Mittelstraße 43 verbunden. Jenes schmalere Haus weist ebenfalls eine kalksteinverkleidete Fassade im klassizistischen Stil wie das erlesene Französische Palais am Linden-Boulevard auf. Ebenso befinden sich an den drei oberen Etagen des Gebäudes in der Mittelstraße ionische Kolossalpilaster. Zudem schmücken plastische Rosetten das breites Gebälk. Allerdings wurden sie in einer schlichteren Form als am feudalen Hauptgebäude am Linden-Boulevard 40 ausgeführt.     

Vom Verwaltungsgebäude zur Botschaft der Republik Frankreich 

Das goldene Logo der Internationalen Schlafwagengesellschaft Wagon-Lit. an einem Schlafwagen
Bild: CIWL-Logo-bleu © Tamorlan / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Das Logo der Internationalen Schlafwagengesellschaft Wagon-Lit, die ihren Firmensitz im Französischen Palais am Linden-Boulevard hatte

Zunächst diente das Verwaltungsgebäude mit seinen rund 10 000 Quadratmetern Bestandsfläche der im Jahr 1877 gegründeten Internationalen Schlafwagengesellschaft Wagon-Lit., dem größten Betreiber von gediegenen Schlaf- und Speisewagendiensten in Europa, als Firmensitz.

Ein Abteil des berühmten Zuges "Orient-Express"
Bild: Orient Express © Epistola8 / Wikipedia CC BY-SA 4.0
Der berühmte Orient-Express, bekannt aus Agatha Christies Roman

Die exklusive Firma führte eigene Luxuszüge wie den Lesern aus Agatha Christies Kriminalroman Murder on the Orient Express bekannten gleichnamigen Zug und den Train Bleu.

Ein Speisewagen der Internationalen Schlafwagengesellschaft Wagon-Lit.
Bild: Wagons-Lits dining car in Austria in 2003 © Photo: tobias b köhler Published in de.wp at 13:00, 23. Aug 2004 under GFDL / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Ein Speisewagen der am Linden-Boulevard ansässigen Internationalen Schlafwagengesellschaft Wagon-Lit

Nachdem die im Zweiten Weltkrieg unbeschädigte Berliner Immobilie viele Jahre lang leer stand, beherbergte das geschmackvolle Gebäude von 1973 bis 1990 die Botschaft der Republik Frankreich in der DDR, wodurch es im Berliner Volksmund auch den wohlklingenden Namen Französisches Palais erhielt. 

Nach dem Auszug der französischen Botschaft zog in das herrschaftliche Palais das Institut français d’Allemagne, das französische Kulturinstitut, in das prachtvolle Gebäude am pulsierenden Linden-Boulevard ein. Seitdem auch die französische Kulturabteilung am Ende der 1990er Jahre ihren Mietvertrag gekündigt hatte, stand das prächtige Gebäude wiederum weitgehend leer und lag in einem tiefen Dornröschenschlaf. 

Ein Hamburger Immobilieninvestor erwarb das Französische Palais

Mit dem Wahlberliner und geborenen Hamburger Immobilienunternehmer sowie leidenschaftlichen Sportsegler Harm Müller-Spreer bekam das ehrwürdige Französische Palais Unter den Linden 40 schließlich einen neuen Eigentümer. Es wird gemutmaßt, dass der rastlose Wahlberliner Käufer das neoklassizistische Gebäude für einen mittleren zweistelligen Millionenbereich erwarb. Schließlich gehört es zu den interessantesten Berliner Immobilien, da seine exquisite Lage zwischen dem mondänen Café Einstein am geschäftigen Linden-Boulevard 42 und dem informativen ZDF Hauptstadtstudio in den modernisierten Gebäuden Unter den Linden 36-38, dem einstigen Zollernhof, kaum besser sein könnte.


Sir David Chipperfield baute das Französische Palais zu einem modernen Geschäfts- und Bürohaus um

Müller-Spreer beauftragte mit dem fachkundigen Umbau des Französischen Palais den Londoner Stararchitekten Sir David Chipperfield, der bereits das von Friedrich August Stüler in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf der bekannten Museumsinsel erbaute Neue Museum umfassend rekonstruierte. Im Zuge der tiefgreifenden Neuorientierung sollte das großräumige Palais nach Möglichkeit von dessen bisherigen 10 000 Quadratmeter auf 17 000 Quadratmeter erweitert werden. Nach der versierten Komplettsanierung wird es seit dem Jahr 2016 als modernes Geschäfts- und Bürohaus genutzt. 

Hinweis

Ehemaliges Verwaltungsgebäude der Internationalen Schlafwagengesellschaft Wagon-Lit, sogenanntes Französisches Palais, Unter den Linden 40, 10117 Berlin-Mitte

Anfahrt: Buslinien 100, TXL & N5, Haltestelle: S+U Bahnhof Brandenburger Tor, 300 Meter zu Fuß 

Buslinie 147, Haltestelle: Unter den Linden / Glinkastraße, 100 Meter per pedes

Einstein Unter den Linden • Restaurant & Kaffeehaus • Telefon-Büro: +49 30 2043 632, 9-15 Uhr

Unter den Linden 42, 10117 Berlin-Mitte

ZDF Hauptstadtstudio Berlin im früheren Haus Zollernhof, Unter den Linden 36-38, 10117 Berlin Mitte

Lesenswert

Christie, Agatha: Mord im Orientexpress, Frankfurt (Main), 2004

Hoebbel, Dagobert: Unter den Linden 40. Ein Stück Berliner Boulevard und seine Umgebung. Berlin, o.D.

Reichardt, Hans D. & Joachim Deppmeyer: Die Blauen Schlaf- & Speisewagen. Eine Geschichte der Internationalen Schlafwagen-Gesellschaft. Düsseldorf, 1976

Zusammenhängende Posts
BerlinPersönlichkeitenTheater

Das KungerKiezTheater in Treptow - ein Berliner Off-Theater für alle 

Wo gibt es in Berlin Möglichkeiten für kreative Entfaltung für alle? Wo kann man Theaterspielen? Wo findet man eine Oase in der…
ArchitekturGeschichteSachsen

Der Stallhof in Dresden – ehemaliger Turnierplatz umgeben von Renaissancearchitektur

Das Visier wird heruntergeklappt. Das Pferd schnaubt. Die Lanze wird gestreckt. Ein Wettkampf um Preis, Ehre und Ruhm! Wir laden Sie ein,…
ArchitekturBrandenburgGeschichtePersönlichkeiten

Burg Rabenstein im Hohen Fläming

Nach unserem Besuch der Belziger Burg Eisenhardt wollen wir per Reisebus die nur 15 Autominuten entfernt gelegene Burg Rabenstein anschauen, deren abwechslungsreiche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×
ArchitekturBerlinGeschichtePersönlichkeiten

Die Alte Kommandantur ist zurück