ArchitekturGeschichteRheinland-Pfalz

Steinerne Kreuze

3 Min. Lesezeit
Bild: Eppenbrunn Kreuz Haardstr 1820 © RuWild / Wikipedia CC BY-SA 4.0
Ein Lothringer Kreuz in Eppenbrunn im Pfälzerwald

In einem kleinen, übersichtlichen Gebiet im Pfälzerwald, das mit dem Autobus gut zu erreichen ist, findet sich eine besondere Sehenswürdigkeit. An Wegesrändern in der Landschaft oder in parkähnlichen Anlagen kleiner Dörfer stehen katholische Kreuze aus Stein. Sie bieten allen Andacht im Freien, die vorüber gehen. Sie bieten Symbole zum Ansehen und Figuren, die an Legenden erinnern. 

In kleinen Gemeinden an der Grenze zum französischen Lothringen stehen Kreuze aus Stein. Katholiken haben sie aufgestellt, einer Tradition aus Ostlothringen folgend. Die Kreuze werden daher Lothringer Kreuze genannt. Fünf Kreuze in den Gemeinden Kröppen, Eppenbrunn, Schweix, Hilst und Trulben.

Das älteste steht in Eppenbrunn, errichtet in 1747. Die weiteren folgten noch im 18. und im 19. Jahrhundert. Die kleinen Gemeinden liegen südwestlich der Kleinstadt Pirmasens im Pfälzerwald. Sie stehen an Wegesrändern in der Landschaft, in Parks, auf einem Friedhof und an einem Wohnhaus.

Sie sind bis zu vier Meter hoch. Eines ist gedrungen, die anderen hoch. Das Massive will die Schwere betonen, die anderen streben in die Lüfte … sicherlich gen Himmel.

Das Massive steht am Rande eines Getreidefeldes. Fünf schwere Stufen bereiten den Boden für den Sockel, der die Schwankungen des Bodens am Feldesrand ausgleicht. Grashalme, Blumen und Getreidehalme neigen sich über Stufen und Sockel, die aus graubraunem Stein bestehen. Es ist das einzige nicht aus Sandstein gehauene Kreuz. Über dem Fundament  thront eine geschwungene Platte, dann erst beginnt der eigentliche Sockel. Vor dem Ansatz steht ein Blumenkasten. Gläubige halten ihn in Pflege. Über den Blumen sind zwei Figuren sichtbar, Frau und Mann stehen nebeneinander. Über ihnen der Kopf eines Engels. Über dem Engel geht es in die Kreuzesform über.

Das zweite Kreuz besteht aus weißem Sandstein. Auf einem Friedhof steht es, benachbart von Grabsteinen. Am Schaft prangen zwei Figuren, die rechte schwingt einen Säbel, die linke muss ein Kriegskamerad sein oder ein Zuschauer, nicht jedoch ein Feind. Über den beiden blickt betrübt ein Engel.

Ein massives steinernes Kreuz am Ende einer Treppe bei Kröppen. Eine steinerne Sehenswürdigket im Pfälzerwald
Bild: Wegekreuz bei Kröppen 1812 © Simon Mitter / Wikipedia CC BY-SA 4.0
Ein Lothringer Kreuz bei Kröppen

Ein besonders sehenswertes Kreuz steht an einem Wegesrand. Es ist aus rotem Sandstein, schlank und hoch. Der Sockel ist versteckt in Gräsern und Gebüsch. Unten am Schaft sind Mann und Frau zu erkennen, zwar bewaffnet oder ausgerüstet, jedoch in friedlicher Haltung. Über ihnen preisen Symbole das Gärtnern, die Pflege und sicherlich auch das Ernten. Darüber zwei Engelsköpfe, dann erst der Gekreuzigte.

An der Wand eines Wohnhauses steht ein kleines Kreuz aus rotem Sandstein. Hinter den Ranken und Blumen des Gartens versteckt sind doch zwei Figuren in andächtiger Haltung zu erkennen. Unser fünftes Kreuz ist weiß, aus Sandstein, hoch aufstrebend. Über einem Wasserbecken sind zwei Figuren in arbeitsamer Haltung zu sehen. Unten steht die Zahl 1814 eingemeißelt.

Nach dem Spaziergang und dem Besichtigen der steinernen Kreuze – und eventuell nach der Andacht – bieten die kleinen Gemeinden den Besuchern weiteres. Kröppen liegt zentral in dem Gebiet. An seiner Hauptstraße ist das Cafe de Julie zu finden. Der Hauptstraße folgend gelangt man in den Nachbarort Vinningen und stößt auf eine Pizzeria.

Schweix und Hilst liegen nahezu direkt an der französischen Grenze. In Schweix lädt die Cölsche Bäckerei zum Imbiss ein. Hilst hat die katholische St. Joseph Kirche und eine evangelische Kirche. An beiden Orten vorbei fließt die Trualbe, an der eine Mühle einst klapperte. Die Mühle steht und ist zu besichtigen.

Eppenbrunn ist ein etwas größeres Dorf. Zum Eppenbrunner Bach fließen mehrere Fließe zusammen. In Eppenbrunn gibt es Herbergen und Hotel oder Hotel-Restaurants (siehe unten). Die Gemeinde Trulben wartet mit einem Sportverein und einer Hundepension auf. Zudem gibt es Angebote für die Freunde des Motorradfahrens und der Outdoor-Ausrüstung.

Hinweise

Weitere Informationen gibt es im Tourismusbüro in 66953 Pirmasens, in der Bahnhofstraße 19. Telefonisch zu erreichen unter 06331 872100.

  • in Eppenbrunn Herberge Auf dem roten Fels, Haus Waldesruh, Hotel Kupper mit Restaurant
  • nahe Eppenbrunn Landgasthof Rausbrunnerhof
  • Barrierefreiheit nur für die Herberge Auf dem roten Fels
  • Anmerkung: nicht das Stichwort Lothringer Kreuz verwenden, da dieses zu anderen Suchergebnissen führt
Zusammenhängende Posts
ArchitekturBrandenburgGeschichtePersönlichkeiten

Burg Rabenstein im Hohen Fläming

Nach unserem Besuch der Belziger Burg Eisenhardt wollen wir per Reisebus die nur 15 Autominuten entfernt gelegene Burg Rabenstein anschauen, deren abwechslungsreiche…
ArchitekturGeschichteIndustrie und HandwerkSachsen

Der Fürstenzug – Parade aus Meissner Porzellan in der Dresdener Altstadt

Was ist ein Herold? Kann ich beim Fürstenzug mitreiten? Und wer hat überhaupt eines der größten gegenständlichen Porzellankachelbilder der Welt hergestellt? Wir…
BerlinErholungEventsGeschichtePersönlichkeiten

Bar Jeder Vernunft – immer wieder gern 

Wo gibt es in Berlin einen Platz für Unterhaltung für Jung und Alt? Wo kommen Freunde der leichten Muse und des tiefsinnigen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×
GeschichteRheinland-Pfalz

In der Stadt der sieben Hügel