ArchitekturBerlinGeschichte

Karl-Marx-Allee – Berlin Mitte/Friedrichshain

3 Min. Lesezeit
Bild: 1 Karl-Marx-Allee - 1 © Stefan Schaubitzer
Die Karl-Marx-Allee: sozialistischer Prachtboulevard im Wandel der Zeit


Sozialistischer Prachtboulevard im Wandel der Zeit.
Im Aufbruch hehrer Ideale zur Allee mit Hang zu Allüren.

Dort, wo die Karl-Marx-Allee in die Frankfurter Allee übergeht, ragen die beiden charakteristischen Türme des Frankfurter Tores weithin sichtbar in den Berliner Himmel.

Die beiden Türme des Frankfurter Tors auf der Karl-Max-Allee
Bild: 3 Karl-Marx-Allee – Frankfurter Tor – c © Stefan Schaubitzer
Das Frankfurter Tor wurde nach einem der ursprünglich 18 Tore der Berliner Zollmauer benannt

Der Platz entstand beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Er wurde nach einem der 18 Tore – der einstigen Berliner Zollmauer – benannt, das sich ursprünglich auf Höhe des heutigen U-Bahnhofs Weberwiese befand. In den 1950ern, als die DDR gerade erst ein paar Jahre jung war, wuchsen hier die ersten sozialistischen Vorzeigebauten an der Straße, die damals noch Stalin-Allee hieß, empor. Mit dem imposanten Prachtboulevard auf drei Kilometern Länge und 90 Metern Breite sollte ein ehrgeiziges Vorhaben dem aufstrebenden neuen Staat ein Gesicht geben und ihm ein erstes Denkmal setzen.

Die Karl-Marx-Allee in der Dämmerung als Luftbild
Bild: 2 Karl-Marx-Allee – Luftbild – a © Stefan Schaubitzer
Der imposante Prachtboulevard der Karl-Marx-Allee aus der Luft betrachtet

So etwas gab es zu seinerzeit im Westen der Stadt nicht. Auf der Karl-Marx-Allee, als ein gebautes Manifest, sind Ähnlichkeiten mit dem Städtebau des großen Brudervolks in der Sowjetunion keineswegs zufällig.  

Gar nicht bescheiden: neuer Stil in antiker Referenz für Baubombast im Arbeiter- und Bauernstaat

Der obere Teil eines im Stil der sozialistischen Klassik erbauten Gebäudes mit einer besonderen Straßenlaterne
Bild: 4 Karl-Marx-Allee – Bau Detail – d © Stefan Schaubitzer
Sozialistische Klassik mit Paulick-Kandelaber

Diese damals neue, charakteristische Formensprache, die man als Sozialistische Klassik, Stalin-Barock oder auch als Zuckerbäcker-Stil bezeichnet, war im Wesentlichen dem Vorbild der griechischen/römischen Klassik entlehnt. Als etwas markant Unterscheidendes und von gezielt politischer Botschaft ins Gestalterische übersetzt ebenso bedeutsam war dabei, typische Insignien der ehemals herrschenden Klasse von Monarchie, Adel und Kirche durch eine Architektur des sogenannten einfachen Volkes zu ersetzen.

Ein Mann hält eine deutsche Fahne aus einem Gebäude
Bild: 6 Karl-Marx-Allee – Fähnchen im Wind – g © Stefan Schaubitzer
Ironie der Geschichte direkt an der Karl-Marx-Allee?

Diese durfte indes durchaus ausladend und pompös, musste dabei aber von bisher bekannten Schmuckelementen wie Stuck, bemalten Decken und selbstverständlich kirchlichen Symbolen befreit sein. 

Große Gestaltungsgeschwister und der Generationen Grunderneuerung

Die Moskauer Lomonossow Universität
Bild: Moscow State University © Dmitry A. Mottl / Wikipedia CC BY-SA 3.0
Die Spitze der Moskauer Lomonossow Universität ragt 235 Meter in den Himmel

Unter den herausragendsten Beispielen und Vorreitern des Baustils gelten die Sieben Schwestern in Moskau. Ein Ensemble aus Hochhäusern, das bis heute das Stadtbild der russischen Hauptstadt prägt. Dabei ragt das größte Gebäude unter ihnen, die Lomonossow Universität, mit 235 Metern in den Himmel. Im Spiegelwurf, zurück in der deutschen Hauptstadt, wo es nicht ganz so gigantomanisch in die Vertikale, in der neuen Freude am hoch und höher, Kratzen der Wolken ging. In Fragen von Design, Komfort und Ausstattung jedoch gleicheben, mitunter von Einzelheiten sogar führend im Vergleich. Und wo früher in den repräsentativen Wohnpalästen vor allem verdiente Genossen lebten – bei in der Regel über drei auch vier Jahrzehnten stabilen Mietkosten – sind heute nach marktwirtschaftlichen Verhältnissen und deutlich angepassteren Preisen junge Szeneleute, Neuberliner und Hipster auf dem Vormarsch.

Von sozialistischen Stararchitekten und einem spitzen Turm der Signale

Die Karl-Marx-Buchhandlung war legendär, eine Institution. Nachdem das Bücherreich 2008 aufgeben musste, nutzt heute eine Filmproduktion die Räume mit dem Charme der 50er und 60er Jahre und der besonderen Aussicht auf eine ost-deutsche Kulisse. Das erste bezugsfertige Wohngebäude auf der Stalin-Allee war Das (Hoch)Haus an der Weberwiese, gebaut vom DDR Star-Architekten Hermann Henselmann, der unter anderem auch die Wohntürme am Straußberger Platz, die eingangs erwähnten Türme am Frankfurter Tor, als auch Das Haus des Lehrers entwarf. 

Von der Karl-Marx-Allee ist der Fernsehturm zu sehen
Bild: 5 Karl-Marx-Allee – f © Stefan Schaubitzer
Der Turm der Signale – so hieß der Fernsehturm noch in der Planungszeit

Darüber hinaus zeichnet sein Büro ebenso verantwortlich für die Kongresshalle am Alexanderplatz (bcc) und für einen der maßgeblichen Vorentwürfe mit diversen Studien und künstlerischer Beratung des Berliner Fernsehturms, der in jener Planungszeit – Ende der 1960er – noch Turm der Signale genannt wurde. Vom Bauhaus maßgeblich geprägt, von der Politik hofiert und in der Wendezeit in die Kritik geraten, hat Henselmanns Schaffen städtebaulich, kulturhistorisch nichts von seiner Gültigkeit verloren.      

Zusammenhängende Posts
ArchitekturBrandenburgGeschichtePersönlichkeiten

Burg Rabenstein im Hohen Fläming

Nach unserem Besuch der Belziger Burg Eisenhardt wollen wir per Reisebus die nur 15 Autominuten entfernt gelegene Burg Rabenstein anschauen, deren abwechslungsreiche…
ArchitekturGeschichteIndustrie und HandwerkSachsen

Der Fürstenzug – Parade aus Meissner Porzellan in der Dresdener Altstadt

Was ist ein Herold? Kann ich beim Fürstenzug mitreiten? Und wer hat überhaupt eines der größten gegenständlichen Porzellankachelbilder der Welt hergestellt? Wir…
BerlinErholungEventsGeschichtePersönlichkeiten

Bar Jeder Vernunft – immer wieder gern 

Wo gibt es in Berlin einen Platz für Unterhaltung für Jung und Alt? Wo kommen Freunde der leichten Muse und des tiefsinnigen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×
ArchitekturBerlinGeschichte

Der Berliner Fernsehturm - das zweitbekannteste Wahrzeichen Berlins