BerlinBrandenburgErholungPersönlichkeiten

Der Otto Lilienthal Park – nur Fliegen ist schöner

3 Min. Lesezeit
Eine Weltkugel aus Bronze ist dem Flugpionier Otto Lilienthal gewidmet Foto: © Stefan Schaubitzer

Meilenstein der Erfindungskunst.
Ganz im grünen Süden von Berlin, zwischen Teltow und Steglitz, gibt es im Osten des Stadtteils Lichterfelde einen ungewöhnlichen Park zu Ehren eines außergewöhnlichen Mannes zu entdecken
.

Eine Weltkugel aus Bronze auf einem Granitblock ist dem Flugpionier Otto Lilienthal gewidmet
Ein außergewöhnliches Denkmal für einen außergewöhnlichen Mann
Foto: © Stefan Schaubitzer

In einem der größten Menschheitsträume überhaupt, der bis dahin trotz eifriger Bemühungen unerfüllt blieb, war Otto Lilienthal der erste, der ihn wahr machte. Es gab zwar bereits im fernen China des 3. Jahrhunderts erste, sehr kleine flugfähige Ballonmodelle, die lediglich das Pergament und die darin befindliche auftriebgebende brennende Kerze emporsteigen lassen konnten. Mit Leonardo da Vinci später in Europa Anfang des 16. Jahrhunderts auch größere Entwürfe nach dem gleichen Auftriebsprinzip durch erwärmte Luft und schließlich sogar die erste bemannte Ballonfahrt in Frankreich 1783. Doch erst Otto Lilienthal gelang es Ende des 19.Jahrhunderts in Berlin, das Geheimnis des Fliegens mittels Flügel im Konzept der Tragflächen zu lüften. Und das geradezu im Wortsinn. Ursprünglich ein Mann aus dem hohen Norden Deutschlands, ließ er sich, bereits fast 40 an Lebensjahren, am Rande von Berlin nieder. 

Der ewige Traum vom Fliegen bekommt Flügel

Der Blick vom Hügel des Otto Lilienthal Denkmals auf einen angelegten rechteckigen See
Blick vom „Fliegeberg“ auf den Otto-Lilienthal-Park zu Ehren des Berliner Luftfahrtpioniers im Ortsteil Lichterfelde
Foto: © Stefan Schaubitzer

Seine frühe und andauernde Begeisterung fürs Fliegen machten hier endlich solche Schritte, die ihm als ersten Menschen der Geschichte buchstäblich Flügel verliehen, die trugen und dem zunächst kleine, dann immer größere Gleitflüge mit seinen Fluggeräten gelangen. Zusammen mit seinem Bruder Gustav selbstentworfene und selbstgebaute Apparaturen, nach gewonnenen Erkenntnissen ausgiebiger Studien am Flug von Vögeln konstruiert und um die insgesamt 2000 Mal auf dem heute noch zu sehenden „Fliegeberg“ immer wieder probiert, versucht und verbessert. Beharrlich und ausdauernd, stets auf der Spur die Gesetze der Physik, die des Fliegens zu enträtseln, um sie zu nutzen. Oben auf dem Hügel, den er eigens für seine Flugexperimente dort aufschütten ließ. 

Denkmal in Lebendigkeit  

Eine Treppe führt zum Hügel, auf dem das Otto Lilienthal-Denkmal steht.
Der Fliegeberg, den der Luftfahrtpionier Otto Lilienthal im Jahre 1894 für seine Gleitflüge anlegen ließ, ist ca. 12 Meter hoch.
Foto: © Stefan Schaubitzer

Diese Anhöhe ist es auch, die man beim Herannahen an den Park mit seinem Namen zuerst erblickt. Wie ein gelandetes UFO oder ein futuristischer kleiner Tempel thront das Ehrenmal im Andenken seiner Pionierleistungen und Verdienste für die weltweite Luftfahrt.

Eine Wiese voller blühender Kirschbäume im Otto Lilienthal Park
Kirschblütenzauber im Otto Lilienthal Park
Foto: © Stefan Schaubitzer

Im Frühling sind die blühenden Kirschbäume des Parks eine herrliche Augenweide und auch im Winter wird’s hier nicht still, wenn Kinder und Junggebliebene mit ihren Schlitten im Schnee ohne irgendeinen Gedanken an Physik, aber voller Vergnügen den einstigen Fliegeberg von Otto Lilienthal hinuntersausen.

Eine winterliche Landschaft mit dem Hügel des Otto Lilienthal-Denkmals, der zum Rodeln benutzt wird
Der Fliegeberg wird zur Rodelbahn im Otto Lilienthal Park
Foto: © Stefan Schaubitzer

Von wo aus auch immer er uns heute zuschaut, im Angesicht von Jumbo-Jets, Überschall-Flugzeugen und Raumfahrt, im Fortschritt seiner ersten Schritte – er hätte sicher nichts dagegen.

Eine Tafel erklärt wichtige Daten des Flugpioniers Otto Lilienthal
Der Eingang zum Otto Lilienthal Park in Berlin-Lichterfelde
Foto: © Stefan Schaubitzer



Auch interessant:

Andere Orte, die sich Lilienthal, seiner Geschichte und Erfindung widmen, gibt es im nicht weit entfernten Bäke-Park, ebenfalls in Lichterfelde, ein Denkmal, das mit seinen weit ausgebreiteten Flügeln an die griechische Sagenfigur Ikarus erinnert. Darunter das Konterfei des Flugpioniers in Stein gehauen, wurde es 1914 im Juni, einen Monat vor Ausbruch des ersten Weltkriegs hier eingeweiht.

Als eine weitere Versuchs- und Übungsstätte seines Wirkens gibt es westlich von Berlin, im brandenburgischen Havelland auf dem Flugplatz Stölln bei Rhinow das Lilienthal Zentrum. Der enthusiastische Flieger-Ingenieur fand dort 1894 auf dem Gollenberg eine ideale Anhöhe, die zu allen Seiten gleichmäßig abfallend war und ihm zwei Jahre bis zu seinem letzten Flug im August 1896, bei dem er tödlich verunglückte, gute Dienste leistete. Rund um den Gollenberg gibt es heute in Wald und Flur Spazierwege und geführte Wandertouren. 

Hinweis


Adressen

Lilienthal Park
Schütte-Lanz-Straße 41
12209 Berlin

Otto-Lilienthal-Denkmal
Bäkestraße 15B
12207 Berlin

Lilienthal-Centrum Stölln
Otto-Lilienthal-Str. 50
14728 Gollenberg OT Stölln

Zusammenhängende Posts
BerlinPersönlichkeitenTheater

Das KungerKiezTheater in Treptow - ein Berliner Off-Theater für alle 

Wo gibt es in Berlin Möglichkeiten für kreative Entfaltung für alle? Wo kann man Theaterspielen? Wo findet man eine Oase in der…
ArchitekturBrandenburgGeschichtePersönlichkeiten

Burg Rabenstein im Hohen Fläming

Nach unserem Besuch der Belziger Burg Eisenhardt wollen wir per Reisebus die nur 15 Autominuten entfernt gelegene Burg Rabenstein anschauen, deren abwechslungsreiche…
BerlinErholungEventsGeschichtePersönlichkeiten

Bar Jeder Vernunft – immer wieder gern 

Wo gibt es in Berlin einen Platz für Unterhaltung für Jung und Alt? Wo kommen Freunde der leichten Muse und des tiefsinnigen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.